Brown Field, Green Field, Harvest Field was soll man nur machen?! Viele Unternehmer sind von eCommerce Lösungen wie SAP Hybris extrem enttäuscht. Sie haben Unsummen investiert und mussten dennoch irgend wann aufgeben. Daher setzt sich in den letzten jahren immer mehr ein Trend durch auf der grünen Wiese etwas ganz individuelles neu zu bauen.

Für alle bei denen es noch nicht zu spät ist, empfehle ich in jedem Fall nicht in einem big bang umzustellen sondern eigentlich jeden Tag an dem System weiter zu arbeiten. Ich habe dazu auch vor Jahren mal einen Artikel “Ein eCommerce Shop-Relaunch ist so gestrig” verfasst.

Wenn diese Option jedoch nicht mehr besteht muss also ein neues System her. Dabei gibt es drei übliche Herangehensweisen mit all Ihren Vor- und Nachteilen.

Green Field* Brown Field* Harvest Field*
Pro
  • Hohe Flexibilität
  • Geringeres Risiko
  • Kürzerere Projekt-Laufzeit
  • Der Systemhersteller kümmert sich um regelmäßige UpDates
  • Besseres Time to Market auch in Zukunft
  • Maximale Flexibilität
  • Mittlere Projektlaufzeit
  • Kosten im Vergleich zum Wert
  • Keine Abhängigkeiten von Systemherstellern
  • Gute Mischung von Standard und Individueller Läösung
  • Hersteller liefern regelmäßig Updates
  • Einzelne Komponenten können migriert oder einfach komplett getauscht werden
Contra
  • Kosten
  • Es werden nur Daten  migriert
  • Lange Projekt-Laufzeit
  • Sehr hohes Risiko ob und wann das neue System so läuft wie man es sich vorstellt
  • Man muss das System komplett allein weiter entwickeln
  • Bei Marktinnovationen läuft man aufgrund der kompletten Eigenentwicklung imm dem Markt hinterher
  • Eingeschränkte Flexibilität
  • Mann muss nehmen was das System bietet und muss bei individuellem Bedarf immer selbst neu Entwicklen
  • Starke Abhängigkeit vom Hersteller (Zuletzt bei Magento und IBM mit schlimmen folgen)
  • Hohe Komplexität. (Es gibt zwar keine direkte Abhängigkeit vom Anbieter, jedoch kann nicht jeder Dienstleister solche Plattformen verwalten.

 

*
Brown Field
ist ein Begriff in der Softwareentwicklung und wurde 2008 von Hopkins und Jenkins eingeführt.
Green Field “auf der grünen Wiese” ist ein allgemein gebräuchlicher Begriff.
Harvest Field ist der einzige Begriff in dieser Reihe der mir passend erschien und soll Standard-Systeme beschreiben.

Green Field

Es ist zum einen Verständlich das Unternehmen die in einem Brown Field Projekt gescheitert sind sich auf den vermeintlich besseren Weg begeben wollen und alles selbst in die Hnad nehmen wollen. Ich kann hier nur davon abraten. Unsere Welt ist so schnellebig, da wäre es nicht klug auf einen Hersteller mit tausenden Kunden zu verzoichten der alle Sicherheitsrisiken und Marktneuewntwicklungen auf eigene Faust implementiert und kostengünstig für uns ausrollt. Mir fällt tatsächlich kein valider Grund dafür ein. Wenn man sich aber schon an solch ein Vorhaben wagt dann doch bitte mit einer Unterstützung eines Frameworks wie Sylius oder Spryker die eine genauso hohe Flexibilität bieten einem aber schon grundlegende Arbeiten abnehmen.

Brown Field

Auf dem ersten Blick ein verfüherisches Angebot. Ich nehme ein shopware, shopify, magento oder intershop von der Stange und binde es nativ an Warenwirtschaft, PIM und Co an. Es mag Projekte geben wo dies der richtige Ansatz ist. Viele Argumente sprechen dafür, TimeToMarket, Preis/Leistung, der Hersteller kümmert sich um alles, eventuell kann ich für wenig Geld auch noch über das jeweilige Ökosystem Plugins kaufen und so meinen Entwicklungsaufwand gering halten. Wenn ich hier aber meine Individuellen Wünsche umsetzten lassen möchte kostet es mich am Ende genau so viel Geld wie bei der grünen Wiese. Ich habe dann aber immer noch auf Sicht geringere Kosten da sich der Hersteller ja z.B. um Updates kümmert. Die Gefahr das selbst große Unternehmen wie zuletzt IBM oder Magento die von einem zum anderen Verkauft werden uns zukünftig Probleme bereiten ist nicht wegzudiskutieren. Davor ist aus meiner Sich in 2020 kein Hersteller mehr sicher. Das bedeutet also Zukunftssicherheit versus Kosten. Wie auch immer ich verstehe warum man sich hier Gedanken macht.

Harvest Field

Harvest Field oder die individuelle Fertiglösung bietet hier den Ausweg. Dabei handelt es sich um Lösungen die meist von Agenturen angeboten werden. Moderne eCommerce Systeme sind ausschliesslich nach dem API-First Ansatz gebaut. Das bedeutet ich kann jedes Modul eines Systems austauschen, von Aussen Ansprechen oder zu Steuerung anderer Systeme gebrauchen. Damit eröffnet sich eine ganz neue Welt. Mit einer sogenannten Engine oder auch System Bus genannt können verschiedenste Systeme mit einander gekoppelt werden. So hat ein Shopsystem ein wunderbares Frontend CMS (z.B. Shopware, …) oder ich nehme gleich ein modernes eigenständiges Frontendsystem (z.B. Frontastic,…) und setzte diese vor ein gutes System (CommerceTools, Shopware 6, etc. und ergänze es mit einer guten Suche von … usw. dabei sind all diese Systeme mit dieser Engine gekoppelt und können jederzeit gegen modernere Systeme oder Komponenten ausgetauscht werden und/oder um eigenentwicklungen ergänzt werden. Hier bietet sich also das beste aus beiden Welten. Ich habe eine maximale Felxibilität kaum Abhängigkeit und zudem alle Vorteile der einzelnen Systeme. Kein Hersteller hat im Normalfall ein System das genau auf eine Branche angepasst ist. Wenn ich mich aber aus 2-3 Systemen bediene so ist hier mit Standardmitteln eine sehr Hohe Flexibilität zu erzielen. Der Umfang für die Individuelle Entwicklungsarbeit hält sich in Grenzen. Damit habe ich ein minimales Risiko mit einem erstklassigen Preis/Leistungsverhältnis bei maximaler individualität. Solche Frameworks bieten viele der Top Agenturen in Deutschland an. Auch wir bei der Synaigy haben so ein Framework bei uns DOC gennant im Angebot.

Für mich stellt das momentan die einzig richtige Lösung am Markt da. Nehemen Sie gern Kontakt zu mir auf wenn Sie mehr darüber wissen möchten.